Filmprojekt MOVIES IN MOTION 2015

„Zu drehen war das Anstrengendste an dem ganzen Film, aber es war auch das Schönste…“ -  Ein Bericht von Katrin Stiglitz:

Das ist ein Bericht aus der Herstellung von dem Film Games. Ich schreibe einfach mal was mir persönlich am meisten gefallen hat und wie es zu dem Film gekommen ist.

Am meisten hat mir das Drehen von dem Film gefallen, aber bis wir drehen konnten war es ein langer Weg. Als erstes mussten wir entscheiden, um was es in dem Film geht. Am Anfang wurde stark diskutiert, aber dann wurden wir uns schnell einig. Dann ging es darum, wer das Drehbuch schreibt. Da gab es dann eine eigene Gruppe. Das Drehbuch war nach einigen Wochen fertig. Dann wurden anhand eines kleinen Vorsprechens die Rollen verteilt. Es gab auch ein Schauspieltraining und uns wurde von einem professionellen Ton-/Technikmann erklärt, wie wir mit der Kamera und den anderen Techniksachen umzugehen haben. Jeder hat sich sein Kostüm selber aussuchen dürfen. Als dann  jeder sein Kostüm hatte, fingen wir an zu drehen. Zu drehen war das Anstrengendste an dem ganzen Film, aber es war auch das Schönste fand ich. Als wir nun endlich den Film gedreht hatten, mussten wir schneiden. Das klappte dank Jelena Denk, einer Teilnehmerin des Filmprojekts, sehr gut. Es war eigentlich immer ein ziemliches Chaos, aber wir haben es geschafft. Es gab zum Glück keine Verletzte, außer vielleicht die ein oder anderen Nerven von den Erwachsenen. J

games1

games3

„Die Produktion des Films war ein Abenteuer für sich“ -  Ein Bericht von Jelena Denk:

Am 1. März ist der große Auftritt für das Filmteam der Movies in Motion-Gruppe: Nach fast vier Monaten Arbeit kommt der Kurzfilm „Games“ für einen Nachmittag auf die große Leinwand.

Die Produktion des Films war ein Abenteuer für sich: 15 Schüler zwischen 9 und 15 Jahren von ganz verschiedenen Schulen (darunter Waldorf-, Real- und Gemeinschaftsschule und mehrere Gymnasien) drehten unter der Anleitung einer professionellen Regisseurin einen Film, und bei einem solchen Team war kreatives Chaos natürlich vorprogrammiert. Das war aber keineswegs ein Nachteil: Die Zusammenarbeit machte viel mehr Spaß, es wurden neue Freundschaften geschlossen und viel voneinander gelernt.

Vom Drehbuch über Technik und Schauspiel bis hin zum Schneiden des Films und sogar dem Einspielen von Filmmusik auf dem Akkordeon, wurden alle Aufgaben von den Schülern übernommen. Hinter den Kulissen wurde lebhaft diskutiert: Soll Axel, eine der Hauptfiguren, sich in dieser Szene feige oder eher draufgängerisch verhalten? Wo muss Katrin stehen, damit sie gut im Bild ist? Und sollte man den ekelhaften Mehlwurm in einer Nahaufnahme oder von weiter weg sehen?

Zum Thema Filmdreh gab es ohnehin einiges zu erfahren (und danach auch praktisch umzusetzen): Es wurde gelernt, wie man ein Drehbuch abfasst, wieso ein Film eigentlich wie ein Puzzle aus ganz vielen einzelnen Einstellungen besteht, und wie man ein Schnittprogramm bedient. Nachdem der Dreh abgeschlossen war, warten jetzt 15 erschöpfte, aber glückliche Jugendliche und eine zufriedene Regisseurin auf die Premiere des Kurzfilms. Neben zwei verfeindeten Gangs spielen übrigens auch ein gezinktes Ass und eine Dose Mehlwürmer eine wichtige Rolle…games2

games5  unnamed

Weitere Infos zu diesem interessanten Projekt:

Der Film:

Es geht um einen begehrten Raum im Jugendzentrum, zwei Jugendbanden -  die Ghosts und die Kings. Ein gezinktes ASS, eine geklaute Fahne und um Proteine…  Mehlwürmer. Was als Spiel begann, wird jedoch schnell ernst.

Das Filmteam: (Drehbuch, Kamera und Ton, Regie, Schauspiel und Schnitt):

Schülerinnen und Schüler der GWRS Keplerschule Schorndorf, Freien Waldorfschule, BG Schorndorf, und des Limes Gymnasium Welzheim:

Ana Abreu Guzmann, Heinrich Bittermann, Merlin Cardia, Jelena Denk, Sonja Espenlaub, Felix Fegert, Angelo Fischer, Alexander Jurk,  Jan Meier, Verena Meier,  Shirin Kieseler, Alec Schmidt, Eva Schönberg,  Katrin Stiglitz.

Künstlerische Leitung:

Regisseurin und Autorin, Sabine Willmann

Einweisung Tontechnik:

Tonmann und Filmkomponist, Oliver Heise

Kooperationspartner:

Keplerschule Schorndorf

Kino Kleine Fluchten

Pädagogische Begleitung: Jugendzentrum Hammerschlag e.V., Peter Matha

Gesamtorganisation, Schauspiel und pädagogische Begleitung: Club Manufaktur e.V., Geraldine Höbel